Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Rote Mauerbiene
Rote Mauerbiene  
Ordnung : Hautflügler
Familie : Bienen
deutscher Name : Rote Mauerbiene
wissenschaftlicher Name : Osmia bicornis
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 18 mm
Bild vergrößern  Foto: Teupitz (Bra) Mai 2013 J. Renner  

Allgemeines:
Die Rote Mauerbiene ist sehr vielseitig bei der Wahl ihrer Nistorte und gehört deshalb meist zu den ersten Besiedlern von künstlichen Nisthilfen. Sie wurde bis vor kurzem mit dem wissenschaftlichen Namen Osmia rufa bezeichnet.
Kennzeichen:
Der Körper ist dunkelbraun mit leichtem grünen Metallglanz. Die Behaarung beim Weibchen (siehe Bild oben) ist am Kopf schwarz, in der Mitte hellbraun und am Hinterleibsende schwarz. Außerdem weist das Weibchen unter den Fühlern 2 Hörner auf. Das Männchen (siehe Bild 2) ist etwas kleiner und hat eine gelb behaarte Stirn.
Körperlänge:
9 - 14 mm
Lebensraum:
An Waldrändern und im offenen Gelände, in Hausgärten von Siedlungsgebieten.
Entwicklung:
Die Bienen erscheinen im März, die Männchen etwa 2 Wochen vor den Weibchen. Nach der Paarung (siehe Bild 3) legen die Weibchen in Hohlräumen unterschiedlichster Art (Ritzen, Fraßgänge in Totholz, Bambusrohr, Schilfstengel) Nester aus Lehm an. In rohrförmigen Hohlräumen von 0,5 - 1 cm werden sogenannte Liniennester angelegt, die aus einzelnen hintereinanderliegenden Zellen bestehen. Die Zellen sind durch Lehmwände voneinander getrennt. In jeder Zelle befinden sich ein etwa 2 mm großes Ei und ein Nahrungsvorrat aus einem Pollen-Nektar-Gemisch, wobei für diesen Vorrat die Biene pro Zelle etwa 10 - 15 Sammelflüge durchführt. 10 Tage nach der Eiablage schlüpft die Larve, die sich von dem Pollen-Nektar-Gemisch ernährt. Im Hochsommer ist der Nahrungsvorrat aufgebraucht und die Larve verpuppt sich in einem dunkelbraunem Kokon. Schon nach etwa einem Monat schlüpft die erwachsene Biene, bleibt aber bis zum nächsten Frühjahr im Kokon. Zuerst verlassen die Männchen das Nest. Deshalb befinden sich die Eier, aus denen sich Männchen entwickeln, in einem Liniennest immer vorn.
Ernährung:
Pollen und Nektar von verschiedenen Blütenpflanzen.
Verbreitung:
Süd- und Mitteleuropa, Transkaukasien.

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2016